Server, Storage und Monitoring

Dedizierte Rackserver als Appliance für nur einen Anwendungsfall sind selbst im Edge-Computing nur noch selten anzutreffen. Das Paradigma der Serversicherheit ‘Ein System pro Dienst’ lässt sich aber auch durch Virtualisierung aufrecht erhalten. Virtuelle Maschinen können z.B. als Fileserver, Datenbank oder Webserver dienen. Alternativ lassen sich Clients als Remote Desktop per Terminal Server oder Virtual Desktop Infrastructure (VDI) ersetzen. Cluster mit mehreren Knoten sorgen für Hochverfügbarkeit durch Redundanz. Containerplattformen wie Docker, auch mit Orchestrierung über Kubernetes, lassen Systemressourcen noch effizienter nutzen und skalieren; sie erhöhen aber auch den Abstraktionsgrad und erschweren die Härtung gegen Schwachstellen.

Hierarchisches Speichermanagement (HSM) ist eine Storage Technologie, die - im Gegensatz zu einem einfachen NAS - Daten aufgrund ihrer Zugriffsfrequenz über verschiedene Speichermedien verteilt. Selten benötigte Dateien liegen auf günstigen (=langsamen) Festplatten, während oft benötigte auf schnellen SSD vorgehalten werden. In Kombination mit einer Bandsicherung (Tape-Library) kann z.B. ein Archiv für Dokumentenmanagement angelegt werden. Verschiedene Backup Strategien ermöglichen die Reduktion des benötigten Speicherplatzes oder Replikation an einen anderen Standort, bzw. in die Cloud. Die Datensicherung erfolgt dabei vollständig transparent, der Anwender selbst bekommt davon also gar nichts mit.

Damit es gar nicht zu einem Restore, also der Wiederherstellung von Applikationsservern oder Datenbeständen, kommen muss, sollte ein Monitoring der Umgebung stattfinden. Dies überprüft proaktiv den Status von Hardware und Software durch Überwachung von Logdateien oder Systemmeldungen. In einer CEO Ansicht lassen sich technische Details zur Verfügbarkeit auf Service Level Agreement (SLA) Ebene aggregieren und bewerten. Eine Früherkennung mit Alarmierung erlaubt die Verringerung von Ausfallzeiten. Data Center Infrastructure Management (DCIM) fasst Messwerte des gesamten Rechenzentrums zusammen und prüft sie gegen die Inventarisierung der Configuration Management Data Base (CMDB).

Angebot

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen Beratungsbedarf haben oder Planungsunterstützung benötigen, würde ich mich freuen, Ihnen helfen zu können. Dies kann in Consultings und Schulungen geschehen oder während der Begleitung von Projekten von der Ausschreibung bis zur Abnahme. Am Ende erhalten Sie eine belastbare Lösung für Ihr zugrundeliegendes Problem.

Die Empfehlung von Technologien und Komponenten richtet sich stets nach Ihrem individuellen Anwendungsfall und erfolgt grundsätzlich unabhängig von Hersteller oder Dienstleister. Falls Sie mehr wissen möchten, nutzen Sie gerne die Kontaktinformationen für ein persönliches Gespräch.